Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

die geheime Botschaft von Weihnachten

Liebe Leser,

es ist Weihnachten! Gestern habe ich mit einem guten Freund gesprochen und heraus gefunden, dass er - obwohl er sehr gebildet ist - nicht genau weiß warum wir Weihnachten feiern.
Natürlich wissen wir alle, dass der Kern der Weihnachtsgeschichte die Geburt des Messias - des Erlösers der Welt - Jesus Christus ist.
Es gibt jedoch noch einen Punkt, der mir an der Weihnachtsgeschichte sehr wichtig ist und zwar Folgendes:

Im ersten Satz der Geburtsgeschichte nach Lukas steht der Name "Kaiser Augustus". Die Weihnachtsgeschichte in unserer traditionellen Bibel endet eigentlich mit Vers 20, jedoch sind sich die Theologen einig, dass Vers 21, der von der Beschneidung und Namensgebung Jesu berichtet, noch zur Geburtsgeschichte gehört. Und in diesem letzten Satz wird schließlich der Name Jesu genannt.
Im Hebräischen dient dieses sprachliche Mittel - also die Nennung von Kaiser Augustus im ersten und die Nennung Jesu im letzten Satz - dazu die beiden Personen gegenüber zu stellen. Man muss dazu wissen, dass Kaiser Augustus in der damaligen Zeit für die Mehrheit der Römer als Heilsbringer galt.
In der Weihnachtsgeschichte wird also Folgendes deutlich gemacht: Ausgustus ist nicht der wahre Heilsbringer - auch wenn die Römer das gedacht haben - sondern alleine Jesus Christus. Jesus ist der wahre - der himmlische - Messias. Die Weihnachtsgeschichte soll uns also nicht nur von der Geburt Jesu erzählen, sondern soll verdeutlichen, dass Jesus der wahre Heilsbringer ist und politische Akteure bzw weltliche Herrscher wie Augustus es nie sein können.
Außerdem benutzt der Engel des Herrn in der Mitte der Geschichte die drei Ehrentitel "der Retter", "der Messias" und "der Herr" zur Beschreibung für Jesus. Diese Titel waren in der damaligen Zeit eigentlich für Augustus bestimmt.
Diese Ehrentitel werden praktisch von Augustus, dem weltlichen Herrscher, genommen und Jesus, dem himmlischen Erlöser, verliehen.


Liebe Freunde: Wir sehen in der Geschichte, dass wir eine Hoffnung über alle weltliche Macht hinaus haben. Wir haben einen nichtweltlichen Heilsbringer - wir müssen uns nicht über die Politik echauffieren. In der Politik handeln schließlich nur Menschen und Menschen machen Fehler.
Wir haben eine Hoffnung, die uns bis in die Ewigkeit trägt. Wir haben unabhängig von weltlichen, politischen und wirtschaftlichen Systemen unseren Retter, Jesus Christus, den Allerheiligsten.


Ich wünsche euch frohe Weihnachten.


Liebe Grüße

Timo

25.12.15 21:01

Letzte Einträge: Gott liebt Arbeit, "Sucht mich, dann werdet ihr leben"

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen